Alt 11-11-2005, 11:05   #1
romko
TBB Family
 
Benutzerbild von romko
 
Registriert seit: Jan 2004
Ort: Bösi Ösi
Beiträge: 9.393
Rohstoff-Studie

Wer einen kleinen Überblick über die wichtigsten Rohstoffe möchte kann sich folgende Studie von EMFIS
kostenlos downloaden:
Rohstoff-Studie
__________________
"Ein Spiel dauert 90 Minuten und am Ende gewinnt Deutschland!"
romko ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 18-12-2005, 11:34   #2
Goldfisch
TBB Family
 
Benutzerbild von Goldfisch
 
Registriert seit: Mar 2004
Ort: NRW
Beiträge: 2.310
Record-breaking crude oil prices seen as ‘story of 2005’

LONDON: Crude prices were catapulted to record heights this year by hurricane weather that ravaged Gulf Coast energy installations in the United States, while copper prices also notched up historic highs.

"Crude oil has been the story of 2005, and will still be a key theme for 2006," noted Standard Chartered analyst Helen Henton.

Strong global economic growth, especially by the United States and China, led to higher demand and rising prices for most industrial and agricultural commodities this year.

Metals shone with gold and platinum hitting multi-year peaks. The Commodities Research Bureau’s index of 17 commodities rose to 328.60 points on Friday, up from 284.50 points in late 2004.

GOLD: The price of gold struck a 25-year high point, despite a strong US dollar, and analysts see no reason why it will not reach higher in 2006.

Gold prices hit $541 in December the highest level since January 1981. Sharply increased demand from investment funds pushed gold higher amid creeping inflation in the United States.

Gold is seen as a safe haven in times of high inflation. Other factors included strong jewellery demand, especially from India and China, and record oil prices.

Historically, a stronger dollar makes commodities which are priced in the US currency on world markets less attractive to buyers using other currencies.

However, "the gold price managed to rally despite prevailing US dollar strength", said Ross Norman, of specialist metals website TheBullionDesk.com.

SILVER: Silver reached an 18-year high in the wake of sister metal gold. An ounce of silver hit $9.27 per ounce in December the best level since May 1987 benefiting from its multiple uses.

Silver demand for jewellery, particularly from India, increased by 14 per cent in 2005 according to London-based metals consultancy GFMS. Industrial demand rose by six per cent this year.

However, demand for photography which accounts for some 18 per cent of the market sank by 12 per cent as the boom in digital photography slashed demand for developing camera films. Growth in demand was expected to moderate in 2006, GFMS said.

PLATINUM AND PALLADIUM: Platinum prices hit the highest level for 25 years on record demand, while sister metal palladium gained modestly.

Platinum prices breached $1,000 per ounce in November, striking the key level for the first time since 1980, and overall rose by 20 percent from a year earlier. According to Johnson Mattey, demand for platinum hit a record 6.71 million ounces, outweighing supply levels for the seventh successive year.

On the London Platinum and Palladium Market, platinum climbed to $959.50 per ounce at the late fixing on Friday, from $833 a year earlier. Palladium stood at $261.50 per ounce, from $188.

BASE METALS: Copper was the star performer with its price continually breaking historic records amid low stockpiles of the metal. Most other base metals reached multi-year highs, though nickel fared poorly.

"Actually, demand growth has slowed dramatically this year, for all the metals and in the case of nickel, it has fallen, that’s why nickel has done so badly." Average global demand growth would be little above 2.0 per cent this year, against 7.0 per cent last year, Briggs added.

Analysts, by contrast, estimate that the current boom in base metals prices could last for some 20 years. By Friday, three-month copper prices on the London Metal Exchange jumped to $4,425 per tonne from $2,968 a year earlier.

Three-month aluminium prices rose to $2,230 per tonne from $1,795. Three-month nickel prices rose to $13,587.50 per tonne from $12,900.

OIL: World oil prices surged to historic heights in 2005 on the back of heightened supply concerns during the most intensive Atlantic hurricane season on record. Crude futures had hit historic high prices in nominal terms in late August following the devastation wrought by Hurricane Katrina, striking $70.85 per barrel in New York and $68.89 in London.

Katrina, which devastated the city of New Orleans on August 29, was the costliest US hurricane on record and devastated US Gulf Coast refineries and oil platforms. A record 14 hurricanes formed in the Atlantic between June and November, while Katrina was followed by Rita in September and Wilma in October.

RUBBER: Rubber prices rebounded in 2005 after US hurricane weather cut supplies, while demand surged, particularly from China and India.

"We’ve seen some very poor weather conditions and natural disasters" which seriously affected global supply, said Corrie McColl trader Rachid Ahmed.

He highlighted Hurricane Katrina, and typhoon weather in eastern Asia, as key factors which "assisted in pushing the price up".

COCOA: The price of cocoa remained stable with political tensions in major producer Ivory Coast having little effect on an abundant harvest.

Fears of a cocoa shortage at the start of 2005 pushed prices close to a two-year high point in New York. They reversed tack because there has been "a much better than expected harvest, particularly for Ivory Coast", an anonymous London broker told AFP.

COFFEE: Coffee prices reached a five-year high on the back of a major production deficit this season, but forecasts of massive harvests limited gains.

Arabica prices reached $139.50 per pound in March, while Robusta prices hit $1,321 per tonne in June. A surplus in world production of some five million sacks of 60-kilogram coffee was forecast for the 2006-2007 season, compared to a deficit of between five and seven million sacks during the current 2005-2006 season.

"The chances of a return to a global 2006-2007 production surplus, based on favourable weather" in major producer Brazil have limited gains, said Andrea Thompson of specialist magazine Coffee Review.

On LIFFE, Robusta quality for March delivery stood at 1,137 dollars per tonne on Friday from 740 a year earlier. On New York’s CSCE market, Arabica for March delivery rose to 97.85 cents per pound on Friday, compared with 94.05 in late 2004.

SUGAR: Sugar futures reached their best level for around 10 years on soaring demand for Brazilian ethanol.

In New York, prices more than doubled to hit 14 cents per pound in December, a level last seen in April 1995. In London, prices increased by 25 per cent to reach an eight-year high above $330 per tonne.

The jump was mainly owing to forecasts of demand outstripping supply as more and more sugar cane was used to produce ethanol, a cheaper alternative to gasoline (petrol). Brazil, the world’s biggest sugar producer, is using 50 percent of its harvest to produce ethanol in the face of rocketing oil prices. Sugar prices have won support this year also from strong demand by India and damage to crops caused by US hurricanes.

By Friday on LIFFE, the price of a tonne of white sugar for March delivery ended at 336.80 dollars against $258.10 a year earlier.

GRAINS AND SOYA: Grains and soya prices suffered from plentiful harvests. At the start of the year, the market was supported by speculative buying, but high production levels eroded prices.

Maize was worst affected, dropping to $1.858 per bushel in November, its lowest level since June 2001. Prices "remained low because of production levels and very high stocks" in the United States, Europe and the rest of the world, according to an anonymous broker at Fimat. Concerns over the avian flu virus also weakened demand for grains and soya, owing to the culling of poultry. On LIFFE, wheat for March delivery stood at 69.25 pounds per tonne on Friday, against 63.75 pounds a year earlier.

COTTON: Cotton prices rose this year. The healthy market was best explained by the tightening of global cotton supply, favourable weather conditions and a 20 percent jump in Chinese consumption, analysts said. China accounts for some 40 per cent of total global demand.

The lifting of quotas on Chinese imports into the European Union and the United States, meanwhile, led to a surge in textile exports from China.

WOOL: Wool prices fell for the third successive year in 2005, unwinding to their lowest level for five and a half years.

The Australian Eastern index sank to 6.31 Australian dollars per kilo in December the worst level since March 2000.

"One of the major impediments to a general price rise has been the lack of demand from Europe," said Graeme Musson, analyst at specialist website Woolmark.info. Stronger growth in demand next year from European countries and from mainland China could herald a rise in prices of the commodity, according to Musson.
__________________
"Es gibt tausende Möglichkeiten, sein Geld auszugeben, aber nur zwei, es zu erwerben: Entweder wir arbeiten für Geld oder das Geld arbeitet für uns."

Bernhard Baruch
Goldfisch ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 26-01-2006, 20:00   #3
Starlight
TBB Family
 
Benutzerbild von Starlight
 
Registriert seit: May 2002
Beiträge: 35.712
„Rohstoffhausse geht mindestens bis 2014”


Kultautor Jim Rogers hält Rohstoffe nicht für riskant

26. Januar 2006 Für Jim Rogers sind Rohstoffe Gold wert. Er hat für den Rohstoffsektor nahezu Kultstatus erlangt und sucht immer neue Herausforderungen. Die Preise für Metalle, Energie und sonstige Rohstoffe sind praktisch ununterbrochen angestiegen, seit er 1998 auf dem Höhepunkt der „dot-com-Hysterie” den Rogers International Commodities Index einführte.


Zumindest bislang hat die Stärke der Rohstoffpreise seine Auffassung gerechtfertigt, daß ein Goldenes Zeitalter in diesem Sektor eingetreten ist, das noch ein weiteres Jahrzehnt lang anhalten könnte. Mit Business Week Online sprach Rogers über unterbewertete Rohstoffe, die anhaltende Zurückhaltung der Anleger in Bezug auf diesen Sektor und die Frage, warum Indien keine ernstzunehmende Konkurrenz für China ist.

Warum gehen Sie davon aus, daß die Haussephase an den Rohstoffmärkten etwa 18 Jahre lang anhalten wird?

Dabei handelt es sich nicht um eine simple Voraussage. Historisch gesehen dauerte die kürzeste Hochphase, die ich gefunden habe, 15 Jahre und die längste 23 Jahre. Durchschnittlich waren die Hausseperioden 18 Jahre lang. Aus diesen historischen Daten ergibt sich, daß der jetzige Aufschwung erst zwischen 2014 und 2022 zu Ende sein dürfte.

Woran liegt das?

Angebot und Nachfrage klaffen weit auseinander. Seit 35 Jahren wurde weltweit kein größeres Ölfeld mehr entdeckt. Weltweit erschöpfen sich die Ölreserven. Weltweit erschöpfen sich die Bergbaureserven. So wurde in den vergangenen 25 Jahren nur eine Bleimine neu eröffnet.

Dies könnte darauf hindeuten, daß die Hausse an den Rohstoffmärkten länger als 18 Jahre anhält.

Dies wäre durchaus möglich. Einige Umstände deuten auf eine solche Entwicklung hin. Die Vereinigten Staaten sind ein Schuldnerland geworden. Die weltweite Reservewährung, der Dollar, befindet sich in ernsthaften Schwierigkeiten. Insofern unterscheidet sich die jetzige Situation von früheren Hochphasen an den Rohstoffmärkten. Der Bullenmarkt könnte daher länger anhalten - ich weiß es nicht.

Investoren assoziieren traditionell mit dem Wort „Rohstoffe” automatisch auch „Risiko”. Hat sich die Wahrnehmung der Anleger während der Haussephase der vergangenen sieben Jahre geändert?

Kaum. Die meisten Anleger scheuen weiterhin vor Rohstoffen zurück. Vielen fehlt auch das Verständnis. Würde man Leute auf der Straße fragen, ob sie in Rohstoffe investiert haben, würden wohl die allermeisten „Nein” sagen. Rohstoffe gelten weiterhin als riskant. Das stimmt zwar so nicht, ist aber weiterhin die vorherrschende Auffassung.

Sie sehen China als kommende wirtschaftliche Supermacht der Welt, sind in Bezug auf Indien aber sehr viel pessimistischer. Warum?

Wenn man sich Indien genauer anschaut, stellt man fest, daß der High-Tech-Sektor des Landes gar nicht so groß ist. In diesem Sektor sind vielleicht eine Million Inder beschäftigt, und diese Schätzung ist schon hoch gegriffen. Eine Million von einer Milliarde Menschen - das ist ein Zehntel von einem Prozent der Bevölkerung. Indien braucht für einen dauerhaften Aufschwung sehr viel mehr als nur moderne Technologie.

Selbst in den Vereinigten Staaten, in denen der High-Tech-Sektor nach Auffassung mancher Beobachter recht groß ist, arbeiten nicht allzu viele Menschen in diesem Bereich. Wir befassen uns noch mit zahlreichen anderen Dingen, die nichts mit diesen Technologien zu tun haben - abgesehen mal davon, daß wir sie in der Ausbildung oder bei der Arbeit benutzen.

Indien muß noch Unmengen von Problemen lösen, bevor es sich ähnlich wie China entwickeln kann. Allerdings bemüht es sich darum. Und wenn Indien nur ein Wachstum von zwei oder drei Prozent im Jahr verzeichnet - und das Land selbst meldet ja sehr viel stärkere Wachstumsraten - ist dies vor dem Hintergrund einer Bevölkerung von einer Milliarde Menschen zu sehen. Die Nachfrage nach allen möglichen Gütern, insbesondere aber Rohstoffen, wird riesig werden.

Sie sind pessimistisch, was die Ölreserven betrifft. Welche Rohstoffe werden im kommenden Jahrzehnt von Angebotsengpässen profitieren?

Für Kohle sieht es derzeit am besten aus. Uran hat Potential, es wird jedoch geraume Zeit dauern, bis neue Atomkraftwerke einsatzbereit sind. In China werden jedoch rund 25 neue Kraftwerke gebaut. Weltweit werden neue Atomkraftwerke gebaut, wahrscheinlich auch bald in den Vereinigten Staaten. Insofern sieht es für Kohle und Uran am besten aus.

Kürzlich sprach ich mit einem Anleger, nach dessen Auffassung der Goldpreis in diesem Jahr auf 850 Dollar pro Unze steigen dürfte. Was halten Sie von dieser Prognose?

Ich bin selbst in Gold investiert, insofern hoffe ich, daß er Recht hat. Wenn die Welt in diesem Jahr zusammenbricht, hat er natürlich recht. Ich erwarte jedenfalls, daß der Goldpreis während des laufenden Bullenmarkts ein Allzeithoch erreicht. Ob dies in diesem Jahr der Fall sein wird, kann ich wirklich nicht sagen; es wird aber irgendwann so kommen.

In Ihrem Buch führen Sie Zucker und Blei als möglicherweise lohnende Investitionen an. Gibt es noch andere attraktive Rohstoffe, die von den Anlegern möglicherweise übersehen werden?

Zucker und Blei sollen nur exemplarische Beispiele sein. Ich wollte damit nicht sagen, daß ich optimistisch oder pessimistisch in Bezug auf diese Rohstoffe bin. Meines Erachtens dürften alle Rohstoffe gut abschneiden. Bei nahezu allen Rohstoffen herrscht ein Ungleichgewicht zwischen Angebot und Nachfrage, und es braucht seine Zeit, bis sich dies ändert. Das ist der Grund, warum sowohl die Hausse- als auch die Baissephasen an den Rohstoffmärkten so lange andauern.

Zucker hat sicherlich außerordentlich gut abgeschnitten. Blei steht nahe bei einem Allzeithoch; ich gehe jedoch davon aus, daß sich alle Rohstoffe gut entwickeln werden. Es hängt vom Preis ab. Ich rechne damit, daß Getreide gut abschneidet, da der Getreidepreis im Vergleich zum Rohölpreis weniger stark angestiegen ist.


Quelle: FAZ.NET
Starlight ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 04-02-2006, 11:05   #4
Goldfisch
TBB Family
 
Benutzerbild von Goldfisch
 
Registriert seit: Mar 2004
Ort: NRW
Beiträge: 2.310
Das graue Gold der Solarindustrie

Silizium bleibt vorerst knapp » Dank staatlicher Förderung und hoher Energiepreise hat die Solarbranche zu einem atemberaubenden Höhenflug angesetzt. Allerdings wird der Boom auf dem Markt der Solarzellen durch ein knappes Angebot an Silizium gebremst, dem wichtigsten Grundstoff für die Produktion von Sonnenenergie.
HB FRANKFURT. Das Halbmetall wird zur Erzeugung von elektrischem Strom durch Solarzellen benötigt. Dabei ist Quarzkies als Ausgangsstoff für Silizium ein Element, das am zweithäufigsten auf der Erde vorkommt. Allerdings gilt die Verarbeitung zu Silizium als aufwendig und teuer.

Der Weltmarkt für Silizium wird „nur von einer Hand voll Anbietern kontrolliert“, sagte Analyst Theo Kitz von der Münchner Privatbank Merck Finck. Zu den Weltmarktführern zählen der japanische Chemiekonzern Tokuyama, das US-Unternehmen Hemlock und die deutsche Wacker-Chemie mit Sitz in München. Die wenigen Silizium-Hersteller hätten den Boom in der Solarbranche schlichtweg unterschätzt, sagte Kitz.

Allerdings seien die Silizium-Hersteller auch vorsichtig geworden, sagte der Geschäftsführer des Bundesverbandes Solarwirtschaft, Carsten Körnig. Nach dem Boom in der IT-Branche Ende der 90er Jahre und dem abrupten Ende nach dem Platzen der Internetblase wurde zeitweise zu viel Silizium produziert.

Damals hatten vor allem die Hersteller von Computerchips ihre Produktion gedrosselt und als Folge für ein Überangebot an Silizium gesorgt. Seitdem ist der Preis für den Rohstoff aber wieder kräftig gestiegen. In den vergangenen 24 Monaten habe er sich auf über 50 US-Dollar je Kilo nahezu verdoppelt, sagte Körnig.

Der aktuelle Engpass auf dem Weltmarkt hat Silizium mittlerweile sogar den Beinamen das „graue Gold“ eingebracht. Alle Anbieter sind nach Einschätzung von Kitz derzeit hektisch bemüht, ihre Produktion auszuweiten. Die Wacker Chemie hat beispielsweise Mitte Januar den Grundstein für den Ausbau der Produktion am Standort Burghausen gelegt. Mit der neuen Anlage soll die Kapazität von derzeit 5 500 Tonnen auf bis zu 9 000 Tonnen pro Jahr gesteigert werden. Dafür investiert die Wacker Chemie rund 200 Millionen Euro.
Mit der neuen Anlage sieht sich die Wacker-Chemie für die starke Nachfrage nach Silizium gut gerüstet. Allerdings wird die neue Produktion erst 2008 den Betrieb aufnehmen. Auch die übrigen Hersteller werden nach Einschätzung von Experten erst zu diesem Zeitpunkt ihre Produktion deutlich erhöht haben.

Dennoch erwartet der Bundesverband der Solarwirtschaft bis dahin keine weitere spürbare Erhöhung des Preises für Silizium. Mit dem Engpass auf dem Siliziummarkt haben sich nach Einschätzung des Branchenverbandes die Vertragslaufzeiten bei der Silizium-Belieferung der Solarunternehmen verlängert. Damit könne die Zeit bis 2008 überbrückt werden.

In der Solarbranche ist derzeit noch keine Ende des Booms in Sicht. Mitte Januar hatte der US-Bundesstaat Kalifornien mitgeteilt, in den kommenden Jahren Milliarden in die Solarenergie zu investieren und eine Million Solarenergieanlagen auf den Dächern privater und öffentlicher Gebäude zu installieren.

Und zuletzt sorgte US-Präsident George W. Bush mit seiner Rede zur Lage der Nation für massive Kursgewinne bei den Aktien der Solarbranche. Bush hatte am Dienstag angekündigt, in der kommenden Woche eine 22-prozentige Erhöhung der Haushaltsmittel 2007 für die Förderung alternativer Energien, darunter auch Solarstrom, zu beantragen.

03.02.2006
Quelle: WiWo
__________________
"Es gibt tausende Möglichkeiten, sein Geld auszugeben, aber nur zwei, es zu erwerben: Entweder wir arbeiten für Geld oder das Geld arbeitet für uns."

Bernhard Baruch
Goldfisch ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 17-04-2006, 23:02   #5
Starlight
TBB Family
 
Benutzerbild von Starlight
 
Registriert seit: May 2002
Beiträge: 35.712


Wie hoch können die Rohstoffpreise noch steigen?


Das weltweit starke Wirtschaftswachstum und die Iran-Krise machen Öl, Gold, Kupfer & Co. immer teurer. Doch es gibt auch andere Gründe. Fünf Beispiele aus der spannenden Anlageklasse

Der Benzinpreisschub schockiert die Autofahrer
Foto: dpa
Steigende Benzinkosten zu Ostern sind für Autofahrer ein jährlich wiederkehrendes Ärgernis. In diesem Jahr aber haben die Mineralölkonzerne keine Not, für ihre Preisaufschläge an der Zapfsäule eine schlüssige Erklärung zu liefern. In der vergangenen Woche stieg der Preis für ein 159-Liter-Faß (Barrel) der Nordsee-Ölsorte Brent auf einen neuen Höchststand knapp über die 70-Dollar-Marke. Und wie beim Öl, so kennen auch die Notierungen anderer Rohstoffe derzeit nur eine Richtung: nach oben.

Nicht allein das starke Wachstum der Weltwirtschaft, das der Internationale Währungsfonds für dieses Jahr auf 4,8 Prozent schätzt, treibt die Bewertung von Öl, Silber, Kupfer und Co. Jeder Rohstoff hat darüber hinaus seine eigene Wachstumsgeschichte. Die "Welt am Sonntag" stellt fünf der spannendsten vor und nennt die Gründe für die Rallye.


Erdöl ist so teuer wie nie zuvor. Preistreiber ist ein Mix aus Ängsten und Problemen. Im Vordergrund steht dabei der Streit um das Atomprogramm des Iran und die damit verbundene Befürchtung eines Militärschlags der USA gegen den weltweit viertgrößten Öl-Produzenten und der Nummer drei beim Export. In Nigeria häufen sich zeitgleich Gewaltakte gegen Ölkonzerne, und Venezuela droht mit Steuererhöhungen für ausländische Wettbewerber.

Jede dieser Meldungen traf auf einen sowieso angespannten Markt: Der Bedarf, getrieben vor allem durch den Rohstoffhunger Indiens und Chinas, steigt seit Jahren, die Förderanlagen laufen bereits jetzt auf vollen Touren, erste größere Felder haben ihre Maximalproduktion überschritten, und neue Ölvorkommen werden trotz intensiver Suche kaum noch entdeckt. Laut der Internationalen Energieagentur IEA müßten die Konzerne bis 2030 rund drei Billionen Dollar investieren, um die Ölversorgung im Griff zu behalten. Doch trotz vorhandener Bereitschaft sind den westlichen Unternehmen in den meisten Ölfördergebieten die Hände gebunden. "Viele Staaten mit politisch instabilen Verhältnissen erschweren den großen Konzernen die Arbeit", sagt Gabriele Widmann, Analystin der Deka-Bank. "Die Wahrscheinlichkeit, daß der Ölpreis unter 50 Dollar fällt, ist gering." Im Gegenteil: Schätzungen etwa von Goldman Sachs reichen bereits in den dreistelligen Bereich.


Der Goldpreis eilt von Rekord zu Rekord. Erstmals seit 1980 lag er zuletzt wieder über der Marke von 600 Dollar je Feinunze (31,1 Gramm). Auch dabei spielt der Ölpreis eine Rolle: Sein Anstieg schürt Inflationsängste, und immer noch gilt das Edelmetall als Schutz gegen Geldentwertung. In seiner Funktion als "sicherer Hafen" wird Gold zunehmend von Anlegern gekauft, die das Vertrauen in die Weltwährungen verlieren. "Auch der Abgabedruck durch die Zentralbanken läßt weiter nach", sagt Jochen Hitzfeld, Rohstoff-Analyst der HypoVereinsbank, der kurzfristig Goldpreise von 630 Dollar für möglich hält. Zu dessen Erreichen könnte auch eine Zuspitzung der Irankrise beitragen.


Erstmals seit 23 Jahren notierte Silber oberhalb von 13 Dollar, nachdem es noch Ende August 2005 weniger als sieben Dollar gekostet hatte. Da der Preis verglichen mit anderen Rohstoffen so spät anzog, vermuten Experten weniger eine physische als vielmehr eine spekulationsgetriebene Nachfrage hinter dem jüngsten Aufschwung.

Eines der bestimmenden Themen ist der Plan der Barclays Bank, einen börsengehandelten Silberfonds aufzulegen, der Investoren die Partizipation am Preis des weißen Metalls ermöglicht, ohne es physisch besitzen zu müssen. Zunehmende industrielle Nachfrage nach Silber erwarten die Analysten der Investmentbank CSFB hingegen aus der Unterhaltungselektronik: Das Edelmetall werde zunehmend wichtig für die Herstellung von Plasmabildschirmen, einem Markt mit riesigen Wachstumschancen. Nach wie vor wichtig ist Silber für die Schmuckproduktion.

Wie hoch können die Rohstoffpreise noch steigen? (2)
Obwohl die Dauer von der Entscheidung für eine Investition in Förderkapazitäten bis zum ersten Abbau beim Kupfer nur drei Jahre beträgt - beim Öl sind es sieben - hat sich die Lage auch bei diesem Industriemetall zugespitzt. Der Tonnenpreis stieg über 6000 Dollar. Die Lagerbestände sind trotz erhöhter Förderung binnen 18 Monaten um die Hälfte eingebrochen.

Ein Streik in einer mexikanischen Mine um bessere Arbeitsbedingungen sowie technische Probleme in Abbauanlagen in Chile und Indonesien trieben den Preis angesichts weiterhin stabiler Nachfrage in die Höhe, heißt es in der aktuellen "Kupfermail" vom größten europäischen Produzenten, der Norddeutschen Affinerie. Der von vielen Experten erwartete Rückschlag blieb bisher aus: Die Kunden sind offensichtlich bereit, auch die extrem gestiegenen Preise am physischen Markt zu bezahlen.


An den sogenannten Agrar-Rohstoffen wie Getreide, Soja oder Mais ist die aktuelle Grundstoff-Rallye überwiegend vorbeigegangen. Eine Ausnahme: Zucker. Auch dabei gibt es einen Zusammenhang zum Thema Ölreserven. Zu den aussichtsreichsten Alternativen für das schwarze Gold zählt nämlich das Zuckerprodukt Bioethanol, das als Treibstoffbeimischung immer wichtiger wird. In Brasilien etwa sind bereits 80 Prozent aller Neuwagen auf Ethanol ausgelegt. "Zucker steht vor einer Neubewertung", sagt Heiko Böhmer vom Börsendienst "Rohstoff-Profits". In den vergangenen zwölf Monaten hat der Rohstoff um 90 Prozent zugelegt. Das muß nicht alles gewesen sein: Der in vielen Weltregionen wachsende Wohlstand führt schließlich auch zu steigendem Zuckerkonsum.

Doch die Überhitzung beim Zucker wie bei anderen Rohstoffpreisen macht zunächst eine Konsolidierung wahrscheinlich. Dafür sind zu viele Investoren in den Markt eingestiegen, die an den jeweiligen - physischen - Rohstoffen über den Profit hinaus kein Interesse hegen. Michael Höfling




Artikel erschienen am 16. April 2006

Quelle: Welt am Sonntag
Starlight ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 19-04-2006, 23:35   #6
Starlight
TBB Family
 
Benutzerbild von Starlight
 
Registriert seit: May 2002
Beiträge: 35.712
Rohstoffe in allen Variationen


Trotz bereits atemberaubender Kurssteigerungen in den vergangenen Jahren klettern die Preise zahlreicher Rohstoffe munter weiter. Emittenten reagieren mit einer Fülle von Neuemissionen auf den anhaltenden Boom.

Gold kostete mittlerweile mehr als 615 $ pro Feinunze, ein Barrel Rohöl der Sorte Brent notierte über 70 $. Angesichts des weltweiten Wirtschaftswachstums und zunehmender politischer Spannungen im Nahen und Mittleren Osten sind weitere Preissteigerungen wahrscheinlich. Die wachsende Nachfrage nach Anlagen in Commodities ist vor diesem Hintergrund nicht überraschend. Vor allem Zertifikate sind gefragt, lassen sich doch mit ihnen Rohstoffe - im Vergleich zu direkten Investments - sehr einfach und kostengünstig handeln. Die Emittenten reagieren auf das sprunghaft gestiegene Interesse mit einer Fülle von Neuemissionen. Für vorsichtige Investoren ist das von Société Générale angebotene Rohstoff-Garantiezertifikat VIII interessant. Mit dem Papier investieren Anleger in Erdgas (zehn Prozent Anteil), Aluminium (15 Prozent), Gold (15 Prozent), Rohöl der Sorte Brent (25 Prozent) und Kupfer (35 Prozent). Das Zertifikat spiegelt die Wertentwicklung der Preise zu 100 Prozent wider und ist zudem währungsgesichert. Bezogen auf das Laufzeitende im Dezember 2011 besteht zudem eine Kapitalgarantie.
Noch breiter angelegt

Noch breiter ist das Dynamic-Commodity-Zertifikat des Bankhauses Vontobel angelegt. Es basiert auf einem Index aus zehn Rohstoffen, dessen Zusammensetzung vierteljährlich nach einem quantitativen Ansatz angepasst wird. Dabei wird in einem ersten Schritt die erwartete Performance mit Hilfe der Sensivität von Rohstoffkursen und makroökonomischen Daten errechnet. In einem zweiten Schritt wird die Zusammensetzung des Index optimiert, mit dem Ziel, das Risiko so gering wie möglich zu halten. Als letzter Schritt erfolgt die Neugewichtung der Rohstoffe unter Zuhilfenahme eines speziellen Optimizers der Alternativesoft AG. Ein Erfolg versprechender Ansatz, wie zumindest die theoretische Rückrechnung zeigt: Seit Juli 2000 hätten Investoren mit diesem Konzept eine jährliche Performance von knapp 20 Prozent erzielt, bei einer Volatilität knapp 16,8 Prozent. Zum Vergleich: Der repräsentative Dow Jones AIG Commodity Index erreichte im gleichen Zeitraum eine jährliche Rendite von 10,4 Prozent .
Neu ist auch das von der Dresdner Bank offerierte Commodities Champion Zertifikat. Verliert keiner der vier enthaltenen Rohstoffe (Kupfer, Aluminium, Gold und WTI Crude Oil) mehr als 50 Prozent gegenüber seinem Startwert, erhalten Investoren einen Bonus von 8,5 Prozent im jeweiligen Jahr. Verletzt allerdings ein Basiswert einmal seine Barriere, verfällt die Chance auf weitere Bonuszahlungen. Zudem gilt dann bei Fälligkeit die Performance des schwächsten Werts als Richtmaß für die Rückzahlung. Darüber hinaus kann der Emittent zu jedem Betrachtungstermin das Zertifikat kündigen und zum Nominalwert zurückzahlen.
Risikoreichere Zertifikate
Risikoreicher sind Zertifikate, die sich nur auf einen einzigen Rohstoff beziehen, wie beispielsweise das Kupfer-Plus-10-Zertifikat von Merrill Lynch. Bei diesem Papier partizipieren Anleger eins zu eins an der Entwicklung des Kupferpreises. Zudem bekommen Investoren pro Jahr einen Kupon von zehn Prozent, falls der Kupferpreis die Marke von 8000 Euro pro Tonne nicht übersteigt. Auf einen Rohstoff, der weniger stark im Fokus der Anleger steht, hat es die Schweizer Bank UBS abgesehen: Holz. Das Global-Timber-Zertifikat investiert in einen Basket von Aktien aus der Forstwirtschaft. Dabei wird kein Titel mit mehr als zehn Prozent gewichtet. Positiv: 70 Prozent der ausgeschütteten Dividenden werden in die Performanceberechnung mit einbezogen. Dafür verlangt UBS allerdings eine Managementgebühr von 0,8 Prozent pro Jahr. Auf einen zukunftsträchtigen Sektor setzt HSBC Trinkaus & Burkhardt. Der Biokraftstoff-Basket des Düsseldorfer Emittenten enthält zwölf Einzeltitel. Schwergewichte sind der US-Konzern Archer Daniels Midland mit einem Anteil von 20 Prozent sowie das Schweizer Unternehmen Syngenta (15 Prozent). 50 Prozent der Dividenden werden an Investoren weitergereicht.

Alle Rechte vorbehalten. © FTD
Starlight ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 04-05-2006, 21:51   #7
Starlight
TBB Family
 
Benutzerbild von Starlight
 
Registriert seit: May 2002
Beiträge: 35.712
Kohleaktien im Energieboom




04. Mai 2006
Im Rahmen der allgemeinen Rohstoffhausse und der immer weiter zunehmenden Nachfrage nach Energie ist in den vergangenen Monaten nach Jahren der Stagnation auch die Kohle wieder gefragter geworden.


Das dürfte kaum verwundern. Denn wenn die Preise für Öl und Gas immer weiter steigen, wird die Suche nach preiswerteren Alternativen immer interessanter und führt auf diese Weise auch in weiteren Bereichen zu frischer Dynamik. Aus diesem Grund hat in den vergangenen Monaten auch der Kohlepreis im Trend angezogen.





Kohleförderer verbuchen steigende Umsätze und Gewinne




Davon profitieren natürlich auch die in diesem Bereich tätigen Unternehmen, konnten sie ihre Umsätze und insbesondere auch die Gewinne in den vergangenen Monaten deutlich steigern. So dürfte es kaum verwundern, daß sich die Kurse der börsennotierten Kohleunternehmen in jüngster Zeit prächtig entwickelten und zum Teil eindrucksvolle Aufwärtstrends etablierten.


Die Dynamik zeigt sich beispielsweise am Plus des S&P Coal & Consumable-Fuels Index, der auf Sicht eines Jahres satte 125 Prozent zulegen konnte, während der S&P Composite 1.500-Index gerade einmal auf ein Plus von 15 Prozent kam.




Stellt man die Frage, ob sich diese Entwicklung fortsetzen kann, so wird sie von den Analysten von S&P mit einem Ja beantwortet. Denn nach massiven Überkapazitäten noch in den achtziger und neunziger Jahren habe die Branche inzwischen deutlich konsolidiert, so daß sich die steigenden Preise aufgrund der zunehmenden Nachfrage positiv auf die Gewinnentwicklung der Unternehmen auswirken würden.


Die Energy Information Administration geht gleichzeitig für das Jahr 2006 von weiter steigenden Kohlenpreisen aus. Die Nachfrage komme dabei vor allem vom Kraftwerksektor. 40 Prozent des Stroms weltweit werde mit Kohle produziert, 92 Prozent der gesamten Kohlenachfrage weltweit wurde zur Stromproduktion verwendet. Dabei anhaltendem weltwirtschaftlichem Wachstum auch der Strombedarf weiter steigen dürfte, wird wohl auch die Nachfrage nach Kohle weiter zunehmen.


Unterdurchschnittliche Lagerbestände




Kurzfristig dürfte der Preis nach Einschätzung des S&P-Analysten John Hingher nicht nur von der zunehmenden Grundnachfrage profitieren können, sondern auch von der Tatsache, daß die Lagerbestände vieler Kraftwerke unterdurchschnittlich seien. Dazu kämen insbesondere in den Vereinigten Staaten logistische Schwierigkeiten, da zum Beispiel die Eisenbahngesellschaften des Landes an ihren Kapazitätsgrenzen arbeiteten. Auch immer strenger werdende Umweltstandards in den Industriestaaten bei der Förderung und der Verbrennung würden Spuren hinterlassen.


Auf dieser Basis dürften die Kohleaktien nach wie vor einen Blick wert sein. Der „Top-Pick“ ist bei S&P die Aktie von Consol Energy. Das Papier befindet sich in einem eindrucksvollen Aufwärtstrend, der von einem Zwischentief bei 9,8 Dollar im Juli des Jahres 2002 nach einem Plus von etwas mehr als 800 Prozent auf einen Kurs von zuletzt 89 Dollar führte. Mit Kurs-Gewinnverhältnissen von 17,3 und 13,5 auf Basis der Gewinnschätzungen für das laufende und das kommende Geschäftsjahr scheint die Aktie allerdings kurzfristig kein ausgeprägtes Schnäppchen mehr. Eine Zwischenkorrektur dürfte wohl im Rahmen einer wirtschaftlichen Abschwächung kaum überraschen.



Text: @cri
Bildmaterial: American Coal Council, BP, FAZ.NET
Starlight ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 10-05-2006, 21:49   #8
Starlight
TBB Family
 
Benutzerbild von Starlight
 
Registriert seit: May 2002
Beiträge: 35.712
Rohstoffe



China will eine Rohstoffreserve anlegen





10. Mai 2006
Der anhaltende Rohstoffboom treibt immer weitere Blüten. Das zeigt sich nicht nur an den am Mittwoch erreichten Rekordpreisen bei Kupfer, Zink, Gold, Silber und Platin, sondern auch an der Ankündigung Chinas, eine strategische Rohstoffreserve aufbauen zu wollen.


Statt die Verschwendung zu reduzieren, wilde Spekulationen zu vermeiden und statt auf innovativere Technologien zu setzen scheint das Land blind auf den angeblichen Lebensstandard der westlichen Industriestaaten schielend einfach den verschwenderischen Umgang nicht nur kopieren, sondern auch noch in der Dimension übertreffen zu wollen.


Rasante wirtschaftliche Expansion auf Kosten der Effizienz




Als ob es nicht möglich wäre, elektronische Geräte mit geringerem Energiebedarf, modernere Autos mit weniger Input oder intelligentere Gebäude und Infrastrukturprojekte zu entwickeln, als sie bisher im Westen üblich sind. Dabei dürfte klar sein, daß sich die Verhaltens- und Verbrauchsmuster der Europäer und vor allem auch der rücksichtslos konsumierenden Amerikaner nicht auf den gesamten Globus werden übertragen lassen, ohne entweder das Ökosystem dramatisch zu belasten oder ohne die Preise für viele dieser Güter weiter zunehmen zu lassen - oder beides zugleich.


In diesem Sinne und auch mit Blick auf die ökonomische Irrationalität, die sich unter anderem in industriellen Überkapazitäten und riesigen, aber an sich überflüssigen Währungsreserven zeigt, läßt fragen, ob sich das Land nicht auf dem Holzweg befindet.




So sollen unter anderem Metalle wie Uran, Kupfer, Aluminium oder auch die seltener vorkommenden Wolfram und Mangan gehortet werden, um „einen Puffer gegen Angebotsstörungen schaffen,“ wie es so schön heißt. Die Reserven sollen ein „ausreichendes“ Volumen haben, teilte das Ministerium für Land und Bodenschätze mit. Konkrete Volumenziele wurden nicht bekannt.


„China ist auf einer neuen Stufe der Industrialisierung angelangt“, sagte Metallanalyst Zhou Ming von Guotai Junan Securities in Shanghai der Nachrichtenagentur Bloomberg. „Wenn China im internationalen Handel mitreden und seine Interessen wahren will, muß es von den Schlüsselrohstoffen der Welt einen ausreichenden Teil kontrollieren. Nur so läßt sich das Wachstum untermauern.“ Deutlicher kann man die strategische Orientierung kaum formulieren.




Das Reich der Mitte ist der weltweit größte Verbraucher von Stahl, Kupfer und Aluminium. Gleichzeitig stieg das chinesische Bruttoinlandsprodukt im ersten Quartal des laufenden Jahres um 10,2 Prozent. Beides zusammen trägt zusammen mit spekulativen Phänomenen dazu bei, daß viele Metallpreise immer neue Rekordwerte erreichen. Kupfer erreichte am Mittwoch in London ein Allzeithoch von 8.010 Dollar je Tonne und verteuerte sich alleine im Jahr 2006 bislang um 71 Prozent. Der Zinkpreis legte seit Jahresbeginn um etwas mehr als 80 Prozent zu auf zuletzt 3.470 Dollar je Tonne und Nickel verteuerte sich 43,5 Prozent auf zuletzt 19.950 Dollar je Tonne.


Die Charts von Gold, Silber, Platin und zuletzt auch bei Palladium zeigen ebenso nach oben, wie jener von Öl. Pläne zum Aufbau einer strategischen Ölreserve hatte Peking bereits angekündigt. Sie soll noch in diesem Jahr angelegt werden.


Mißmanagement bei der Verwaltung von Reserven




In die geplante Rohstoffreserve werden Staat und Unternehmen gemeinsam investieren, kündigte das Ministerium für Land und Bodenschätze an. Wer die Reserven verwalten soll, wurde nicht erläutert. Gegenwärtig kontrolliert das State Reserves Bureau die Rohstoffreserven des Landes, darunter die Bestände an Kupfer und Stahl. Allerdings nicht sonderlich erfolgreich. Denn seit Ende des vergangenen Jahres verlor das Amt hunderte Millionen Dollar, da staatliche Händler mit Leerverkäufen gegen den Markt auf fallende Metallpreise gesetzt hatte. Da diese jedoch auf Rekordniveau stiegen, ging die Spekulation nicht auf, und die eingegangen Verpflichtungen mußten teuer beglichen werden.


Neben dem Aufbau der Reserven soll die Exploration von Rohstoffressourcen in China beschleunigt werden. Das Volumen der nachgewiesenen Vorkommen des Aluminium-Grundstoffs Bauxit soll um 200 Millionen Tonnen steigen, die Eisenerzreserven um fünf Milliarden Tonnen, die Kupfererzvorkommen um 20 Millionen Tonnen. Die nachgewiesenen Ölreserven sollen um 4,5 Milliarden bis fünf Milliarden Tonnen erhöht werden. Bei Erdgas ist der Ausbau um zwei bis 2,25 Billionen Kubikmeter geplant, bei Kohle eine Reservensteigerung um 100 Milliarden Tonnen.



Kupfer eilt von Hoch zu Hoch. Auch Privatanlegern wird das Industriemetall inzwischen empfohlen. Wer den historischen Chart betrachtet, sieht jedoch, daß auf jedes Hoch eine scharfe Korrektur folgte. Warum sollte das jetzt anders werden?
Das hört sich alles gigantisch an. So dürfte es kaum verwundern, daß auch die Anleger auf die entstandenen Trends aufgesprungen sind, immer mehr Gelder in diesem Bereich investiert haben und auf diese Weise den Preisauftrieb noch beschleunigt haben. Allerdings stellt sich die Frage nach der Nachhaltigkeit. Denn erstens führen hohe Preise zu einem zunehmenden Angebot. Zweitens kommt es zu Ausweicheffekten. Dritten kommen zunehmend neue Technologien auf den Markt, die die Verwendung teurer Materialien deutlich reduzieren oder gar ersetzen.


In diesem Sinne dürfte es ratsam sein, sich von der gegenwärtigen Euphorie nicht überrollen zu lassen und schnell zu reagieren, wenn es zu einer deutlichen Korrektur kommt. Die Historie zeigt, daß sie unvermeidlich ist und unter Umständen deutlich ausfallen kann.



Text: @cri
Bildmaterial: FAZ.NET, The Chart Store, Thechartstore.com
Starlight ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 14-05-2006, 10:35   #9
membran
TBB Stammgast
 
Registriert seit: Apr 2005
Beiträge: 83
Ausgereizte Metalle



Von Dieter Claassen



Die Preise für die Industriemetalle haben inzwischen langjährige oder absolute Rekordstände erreicht. Die Luft für Haussisten, die auf weitere Preissteigerungen setzen, wird dünner.



LONDON. Der Preis für Kupfer, das meistgehandelte und derzeit volatilste Buntmetall, hat seit Jahresbeginn um über 70 Prozent zugelegt. Aluminium notiert auf dem höchsten Stand seit 18 Jahren, der Zinkpreis hat sich binnen Jahresfrist etwa verdoppelt.



Der ungestüme Preisanstieg hat bei Kupfer bereits seine ersten Opfer gefordert: Baissisten, die sich verkalkuliert haben, u.a. Chinas Büro für Ressource-Reserven und der Hedge-Fonds Ospraie. Sie mussten in letzter Zeit kräftig zukaufen, um ihre Verluste bei den Baissekontrakten zu begrenzen. Die Deckungskäufe hatten den Preisen noch zusätzlichen Auftrieb gegeben. Dieser Stützungsfaktor hat aber inzwischen an Kraft verloren.



Wer trotz der bereits hohen Preise nach wie vor bei den Metallen sein Glück versuchen will, wäre daher gut beraten, zunächst eine Preiskorrektur für ein Engagement abzuwarten. Bei Kupfer sind die Marktteilnehmer bereits nervös. Der Preis schwankte vergangene und Anfang dieser Woche um bis zu 300-400 Dollar pro Tonne.



Wer jetzt Gewinne mitnimmt oder eine kräftige Preiskorrektur nach unten erwartet, befindet sich in guter Gesellschaft. Der amerikanische Großanleger Warren Buffett befürchtet ein rüdes Erwachen an den Metallmärkten. So veranschlagen auch viele Analysten den Preis für Kupfer für 2007 bei nur noch gut 5 000 Dollar.



Bei den übrigen Metallen wird die „Verfallsrate“ bis 2007 wesentlich niedriger angesetzt. Aluminium und Zink bescheinigen Analysten noch bis auf weiteres Aufwärtspotenzial. Freilich wären auch hier Anleger gut beraten, eine Preiskorrektur nach unten abzuwarten, bevor sie zugreifen. Diese könnte eintreten, wenn der Markt auf erste Anzeichen einer Abkühlung der Weltwirtschaft oder eine Verschnaufpause der Wirtschaft Chinas reagiert.



Am besten fahren wahrscheinlich Anleger, die ihre Mittel für die nächsten fünf bis zehn Jahre binden können. Das Gros der Analysten geht nämlich, nicht zuletzt auch wegen der rapiden wirtschaftlichen Entwicklung Indiens, parallel zu der Chinas, von einer anhaltenden Knappheit bei den Metallen aus.



Die derzeitige akute Verknappung an Kupfer ist einer der Gründe dafür, dass der Preis – inflationsbereinigt – derzeit fast 80 Prozent seines bisherigen historischen Höchststands erreicht hat. An diesem Maßstab gemessen erscheint das rote Metall relativ ausgereizt. Der Aluminiumpreis hat dagegen nicht einmal die Hälfte seines bisherigen Höchststands erreicht, Zink und Zinn gerade 40 bzw. 25 Prozent.



Buffett richtet sein Auge denn auch bereits auf einen anderen Rohstoffbereich. Agrarprodukte wie Weizen, Mais und Sojabohnen, so meint er, seien noch weit von einer Preisblase entfernt.
membran ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 22-05-2006, 08:48   #10
Starlight
TBB Family
 
Benutzerbild von Starlight
 
Registriert seit: May 2002
Beiträge: 35.712
Die Korrektur an den Rohstoffmärkten beschleunigt sich

Die Händler auf dem Parkett sind nicht begeistert
21. Mai 2006
Das ist sie also, die überfällige Korrektur. Im nachhinein können Investoren oft nicht einmal sagen, warum sie genau zu diesem Zeitpunkt fluchtartig ihre Anlagepositionen aufgegeben haben. Dieses Mal waren es angeblich die Inflationssorgen, die den Markt überraschten.


In der Tat wurde am vergangenen Mittwoch den zweiten Monat in Folge eine überraschend hohe Kerninflationsrate in den Vereinigten Staaten bekanntgegeben. Nach diesen Inflationszahlen sei es weniger wahrscheinlich, daß die Notenbank eine Pause bei ihren Zinsschritten einlege, verlautete aus Reihen der Federal Reserve.


Die Lesart an den Märkten ist nun, daß die amerikanische Notenbank möglicherweise Zinserhöhungen in einer Zeit folgen lassen muß, in der das Wirtschaftswachstum der Vereinigten Staaten bereits wieder abflaut.


Übermäßig viel Liquidität


Daß eine Korrektur kurz bevorstand, lag in der Luft. Die extremen Preissteigerungen, die einhellige Euphorie an den Märkten, die Gerüchte, selbst die letzten „Bären“ seien jetzt „bullish“ geworden, wirkten wie die Ruhe vor dem Sturm. Als der Chef der London Metal Exchange warnte, daß sich eine Preisblase an den Rohstoffmärkten aufgebaut habe, begann die Talfahrt. Die Märkte warteten geradezu auf eine Rechtfertigung, endlich das Signal zum Verkauf zu geben und die extremen Preissprünge der letzten Wochen und Monate zu adjustieren.


Die hohe Risikobereitschaft der Anleger hat in dieser Hausse übermäßig viel Liquidität in diejenigen Märkte fließen lassen, die eigentlich höhere Risikoprämien fordern. Dies sind die Aktienmärkte der Schwellenländer, Märkte für Unternehmensanleihen, Aktien kleiner Unternehmen und die Rohstoffmärkte. Je mehr sich die Hausse beschleunigte, desto mehr speiste sie sich selbst.


Fonds, die die Renditesteigerungen versäumten, sahen sich gezwungen, auf den Zug aufzuspringen - und zwar oft mit Derivaten. Diese Instrumente forcierten nicht nur den Aufschwung, sondern sie beschleunigten nun auch den Preiseinbruch. Denn Hedge-Fonds können sich am schnellsten aus Märkten verabschieden, in dem sie Futures auf Indizes verkaufen. Dies jedoch zwingt die als Broker arbeitenden Investmentbanken, die entsprechenden Kassaprodukte an den Markt abzugeben.


Nur langsame Kurserhohlung


Innerhalb von nur einer Woche fiel nach Berechnungen von Goldman Sachs die Risikofreudigkeit der Anleger von einem Rekordwert nahezu auf den Tiefpunkt. Es waren daher vor allem die Aktienmärkte der Schwellenländer und die Rohstoffmärkte, die bisher am schärfsten reagiert haben. Die Bilanz ist nicht dramatisch, aber für Investoren, die zu spät in den Markt eingestiegen sind, schmerzhaft:


Der Preis für Kupfer sank um 14 Prozent auf 7530 Dollar die Tonne; Gold fiel am Freitag wieder auf 658 Dollar je Feinunze zurück und liegt damit 10 Prozent unter dem Höchststand dieser Hausse; Silber liegt mit 12,11 Dollar die Feinunze gar um fast 20 Prozent unter dem Hoch der vergangenen zehn Tage. Der indische BSE Sensitive Index liegt um 16 Prozent unter dem Hoch, der russische RTS Index um 14 Prozent. Der Dax fiel in den vergangenen zehn Tagen um 8 Prozent auf 6572 Zähler, der M-Dax um fast 11 Prozent.


Die Frage ist, ob Anleger die Gelegenheit der niedrigeren Kurse für einen Wiedereinstieg nutzen sollten. Bisher hat sich diese Strategie in dieser dreijährigen Hausse bewährt. Aber der Abstand der Korrekturen wird kürzer, und die Kursausschläge werden größer. Eine Erholung der Kurse könnte dieses Mal länger auf sich warten lassen. Die Rahmenbedingungen sind nicht mehr so günstig wie zuvor, denn die Kerninflationsrate in den Vereinigten Staaten steigt.


Restriktive Geldpolitik


Die Federal Reserve wird darauf beherzt reagieren müssen, gerade weil sie mit Ben Bernanke einen neuen Chairman hat. Bei weiteren Zinserhöhungen würde es sich nicht mehr nur um eine „Normalisierung“ der Geldpolitik handeln, sondern die Zinspolitik der Fed nähme einen „restriktiven“ Charakter an.


Dies unterscheidet sich von der Situation im vergangenen Jahr, als die Geldpolitik der Notenbanken die Hausse beflügelte. Höhere Renditen verringern jedoch die relative Attraktivität von Aktien. Sie verteuern den Finanzierungsrahmen, mit dessen Hilfe institutionelle Anleger wie Hedge-Fonds investieren und Beteiligungsgesellschaften Übernahmen lancieren.


Der Dollar hat in dieser Woche um 1,6 Prozent gegenüber dem Euro und 2 Prozent gegenüber dem Yen aufgewertet. Die Prognose sieht dennoch nicht rosig aus: J.P. Morgan rechnet für Ende des Jahres mit einem Euro-Wechselkurs von 1,36 Dollar.


Sorgfältige Auswahl nötig


Auch wenn der französische Finanzminister signalisiert, daß ihm eine weitere Aufwertung des Euro nicht schmeckt, wird dies kaum zu verhindern sein. Ein starker Euro ist ein Belastungsfaktor für die europäische Exportindustrie und für europäische Aktien. Andererseits muß die Europäische Zentralbank bei einem kräftigeren Euro-Wechselkurs die Zinsen nicht so oft anheben.


Parallelen zwischen der jetzigen Situation und dem Kurskollaps von Oktober 1987 zu ziehen ist zwar aufschlußreich, aber hoffentlich übertrieben. Denn die Aktienmärkte sind nicht überbewertet und die Rohstoffmärkte - glaubt man den Berechnungen von Goldman Sachs - auch nicht. Real liegen die Rohstoffpreise immer noch weit unter historischen Höchstständen.


Und China und Indien wachsen weiter. Aber Investoren müssen jetzt sorgfältiger auswählen, in welche Märkte und Werte sie investieren wollen. „Unsere Prognose höherer Zinsen, einer steigenden Inflation, eines langsameren Wirtschaftswachstums und eines stärkeren Wechselkurses des Euro werden den Aktienmarkt nicht gerade stützen“, sagt Mislav Matejky, Anlagestratege für europäische Aktien bei J.P. Morgan. Die Investmentbank warnt davor, die jetzige Korrektur unüberlegt als Kaufgelegenheit zu nutzen.

Text: F.A.Z., 22.05.2006, Nr. 118 / Seite 26
Starlight ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 16-06-2006, 13:48   #11
Benjamin
TBB Family
 
Registriert seit: Mar 2004
Beiträge: 8.210
Die Gründe für einen Fortbestand der Rohstoffhausse in grafischer Übersicht

16. Juni 2006


Die Rohstoffpreise befinden sich seit einiger Zeit stark im Aufwind. Zuletzt hat es aber einen merklichen Rückschlag gegeben. So ist der Preis für Aluminium in nur gut einem Monat um mehr als 26 Prozent eingebrochen und der Preis für die Feinunze Gold um mehr als 21 Prozent. Und den Kurs mancher Rohstoff-Aktie hat es prozentual sogar noch härter getroffen.

Ist damit das Ende der Rohstoff-Hausse eingeleitet oder handelt es sich nur um eine temporäre Korrektur in Reaktion auf die zuvor starken Preissteigerungen?

Die Rohstoff-Fonds von Merrill Lynch schlagen langfristig die Benchmark

Wirklich abschließend beurteilen läßt sich das momentan im Grunde genommen nicht. Die anhängenden Grafiken liefern eindrucksvolle Argumente für weiter steigende Rohstoffpreise. Sie sind Präsentationen von Graham Birch und Robin Batchelor. Die beiden Fondsmanager der Investmentbank Merrill Lynch haben damit in der vergangenen Woche in Frankfurt versucht, ihren Kunden zu erklären, warum sie weiter an die Rohstoff-Hausse glauben und sie dazu gewinnen, in die Fonds des Hauses zu investieren.

Dabei hilft auch der Verweis auf die langfristige Wertentwicklung der Fonds. So hat es das sechs Milliarden Dollar verwaltende Flaggschiff MLIIF World Mining Fund (Isin: LU0075056555) in den vergangenen fünf Jahren auf ein Plus von 318,8 Prozent gebracht. Mit dieser Wertentwicklung hat er den als Vergleichsmaßstab dienenden MG Base Metal Price Index, der in dieser Zeit auf ein Plus von 212,8 Prozent gekommen ist, deutlich hinter sich gelassen.

Überzeugende Argumente für Rohstoff-Optimisten

Auch der 5,7 Milliarden Dollar schwere MLIIF World Energy Fund (Isin: LU0122376428) hat seit seiner Auflegung im April 2001 mit einem Wertanstieg von 133,5 Prozent besser als der als Vergleichsmaßstab dienende MSCI World Energy Index (plus 107,8 Prozent) abgeschnitten. Und mit dem im Jahr 2001 aufgelegten MLIIF New Energy Fund (Isin: LU0124384867) wurde seit der Einführung ein Wertzuwachs von 183,5 Prozent eingefahren, was sich ebenfalls vorteilhaft mit dem Plus von 62,4 Prozent vergleicht, auf das der auf Dollarbasis berechnete MSCI-World-Index mit 62,4 Prozent im gleichen Zeitraum gekommen ist.

Trotz dieser überzeugenden Wertentwicklung gibt es natürlich keine Garantie dafür, daß die Einschätzung der Merrill-Lynch-Experten, daß sich die Rohstoff-Hausse fortsetzen wird, unbedingte Gültigkeit haben muß. Indes geben die Grafiken Rohstoff-Optimisten doch einige überzeugende Argumente in die Hand.




















Benjamin ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 16-06-2006, 13:54   #12
Benjamin
TBB Family
 
Registriert seit: Mar 2004
Beiträge: 8.210
Merrill Lynch hält Korrektur bei Rohstoffen für eine exzellente Kaufchance

16. Juni 2006


Nach überaus fulminanten Gewinnen sind zuletzt nicht nur die Rohstoffpreise selbst, sondern auch die Kurse der Rohstoffaktien deutlich unter Druck geraten. Die Abschläge waren teilweise so stark, daß sich viele Marktteilnehmer die Frage stellen, ob die viel beschworene jahrelange Rohstoffhausse nicht vielleicht doch schon ein vorzeitiges Ende gefunden hat.

Die Experten von Merrill Lynch, die weltweit nicht nur das größte Rohstoff-Team stellen, sondern auch vielfach für ihre Analysen mit Preisen gekrönt wurden, haben auf diese Diskussion eine eindeutige Antwort. Sie halten den aktuellen Einbruch für übertrieben und sehen in Bergbauaktien, denen ein Jahr mit Rekordgewinnen und -Cashflows winke, auf dem aktuellen Kursniveau eine gute Möglichkeit zum Einstieg. Sie halten auch nicht viel von der immer wieder diskutierten These, wonach die hohen Metallpreise vor allem auf die Aktivitäten der Spekulanten zurückzuführen seien. Die Nachfrage dieser Marktteilnehmer sei zwar zweifellos gestiegen, aber das allein könne die Preisexplosion nicht erklären.

Von Euphorie kann angesichts tiefer Analystenschätzungen keine Rede sein

Für einen sehr wichtigen Grund für die hohen Preise halten sie den Umstand, daß die Vorräte Niveaus erreicht hätten, die normalerweise die Preise hochschnellen ließen. Außerdem komme es immer wieder zu Verzögerungen bei der Inbetriebnahme neuer Projekte sowie zu Versorgungsunterbrechungen. Unter dem Strich habe dies zu einer zeitlichen Verlagerung des für das zweite Halbjahr 2005 prognostizierten Angebotsüberhangs nach hinten geführt. Gleichzeitig steige aber die Nachfrage dank der weltweit hohen Wachstumsdynamik weiter. So gesehen seien die hohen Metallpreise keine Überraschung.

Interessant ist auch die Beobachtung, wonach trotz der seit geraumer Zeit existierenden Hausse bei den Rohstoffpreisen die Prognosen der Analysten beständig deutlich unter den sich letztlich tatsächlich einstellenden Preisen bewegen (siehe Grafik: Von Analysten geschätzte und tatsächliche Metallpreise im Vergleich). Von zu viel Optimismus könne somit keine Rede sein. Und da es auch in diesem Jahr so aussehe, als ob die Schätzungen der Analysten viel zu konservativ seien, dürften Bergbauaktien erneut eine deutlich höhere Rendite einfahren, als die meisten Analysten vorhersagen.

Von Euphorie sei auch mit Blick auf die Bewertungen nichts zu erkennen. Viele Standardwerte im Rohstoffbereich werden mit niedrigen Kurs-Gewinn-Verhältnissen (KGV) und Cashflow-Vielfachen gehandelt (siehe Grafik: KGV- und EV/EBITDA-Prognosen führender Broker für 2006). Für den Großteil der führenden Anbieter liegen die KGVs bei zehn oder darunter, während sie für reine Metallerzeuger in einer Bandbreite von fünf bis neun rangieren. Aber auch die Cash-Flow-Mulitplikatoren fallen derzeit niedriger aus als üblich und wenn dann noch die in der Branche deutlich gesunkene Schuldenlast berücksichtigt wird, dann könne von einer derzeit extrem konservativ Bewertung gesprochen werden.

Aktienrückkäufe und Fusionen deuten auf Unterbewertungen hin

Die Rohstoff-Experten von Merrill Lynch gehen jedenfalls davon aus, daß die Analysten bei ihren Prognosen erneut zu vorsichtig sind. Selbst wenn die Rohstoffpreise etwas nachgeben sollten, rechnen sie im weiteren Jahresverlauf mit nach oben korrigierten Gewinnschätzungen. Denn damit die Prognosen der Analysten für 2006 eintreffen, müßten die Preise von Rohstoffen wie Kupfer, Nickel und Platin um 30 Prozent fallen. Und für 2007 müßte es sogar zu einem Rückgang von mehr als 40 Prozent kommen, damit sich die Vorhersagen erfüllen.

Als Pluspunkte seien zudem die oftmals anzutreffenden Dividendenerhöhungen sowie die stark gestiegenen Aktienrückkäufe werten. Schließlich seien die Rückkäufe eigener Aktien seitens der Bergbaufirmen ebenso wie die Welle der Übernahmen und Fusionen ein untrügliches Zeichen, daß auch Branchenvertreter an eine Unterbewertung glaubten. Wobei durch das Vorherrschen von Übernahmeaktivitäten hinzukomme, daß nur bestehende Kapazitäten konsolidiert, aber keine neuen Kapazitäten aufgebaut würden. Bei Merrill Lynch geht man übrigens von einem Anhalten dieser Fusionswelle aus, weshalb man im Portfolio gezielt auch auf Übernahmekandidaten setzt.

Die ab Ende April in den hauseigenen Rohstoff-Fonds bewußt etwas nach oben gefahrene Liquidität wurde im Zuge der jüngsten Kursschwäche auch genutzt, um das Engagement bei den großen diversifizierten Bergbaugesellschaften auszuweiten. Außerdem wurden die Positionen bei südafrikanischen Metallproduzenten (besonders bei Gold- und Platinminen), um so vom schwächeren Rand zu profitieren.

Mit Blick auf das aktuelle Marktgeschehen erinnern die Verantwortlichen bei Merrill Lynch auch an den zwischenzeitlichen Ausverkauf, der sich im Verlauf des Jahres 2004 einstellte. Bekanntlich erholten sich die Preise danach aber wieder erheblich und auch dieses Mal könnte es ähnlich laufen. Stimme diese Annahme, dann stelle die aktuelle Korrektur eine exzellente Kaufgelegenheit dar und die eigenen Rohstoff-Fonds seien auch bereits entsprechend ausgerichtet, um von dieser Markteinschätzung zu profitieren.

Geändert von Benjamin (16-06-2006 um 13:56 Uhr)
Benjamin ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 16-06-2006, 13:59   #13
Benjamin
TBB Family
 
Registriert seit: Mar 2004
Beiträge: 8.210
Preise unter Druck - Zweifel an der Rohstoffhausse
16. Mai 2006


Ein wichtiger Grund für die wachsende Unsicherheit an den Finanzmärkten sind derzeit die rekordhohen Rohstoffpreise. Doch nun kommen vermehrt Zweifel an dieser Hausse auf: Viele Notierungen sind seit Freitag deutlich abgesackt, auch wenn sich die Preise am Dienstag wieder stabilisierten.

Allen voran sind Metalle wie Gold, Kupfer oder Zink unter Druck geraten - alles Rohstoffe, die zuvor besonders kräftig gestiegen waren. Der Index des Commodity Research Bureau (CRB-Index), der 17 Rohstoffpreise abbildet, hat seit dem noch am Donnerstag erreichten langjährigen Hoch 5 Prozent eingebüßt. Einige Strategen warnen vor einer Preisblase, die zu platzen drohe. Die meisten geben aber Entwarnung und erwarten eine Fortdauer des Aufwärtstrends.

Vermögensverwalter: Fundamental keine Trendwende in Sicht

„Es handelt sich um eine gesunde Korrektur, die nach den in einigen Bereichen zuletzt besonders stark gestiegenen Preisen dringend notwendig war,“ meint Sandra Ebner, Rohstoffexpertin von Deka Investment. So hätten sich die Preise für Kupfer und Zink allein seit Jahresbeginn fast verdoppelt. Die Rückgänge seien aus fundamentalen Gründen jedoch lediglich kurzfristiger Natur. Auch die Experten von Barclays Capital äußern sich ähnlich. „Der Bullenmarkt bei Rohstoffen ist noch nicht vorbei“, schreibt Kevin Norrish von Barclays Capital.

Von der Angebotsseite sei keine Entspannung in Sicht, meint nicht nur Frau Ebner. Viele Rohstoffkonzerne hätten sich zuletzt skeptisch gezeigt und auf steigende Kosten und Probleme in der Produktionsausweitung verwiesen. Zudem dauert es mehrere Jahre von der Planung bis zur Produktion. Die Rohstoffnachfrage aus China und Indien dürfte hoch bleiben, da sie strukturell getrieben sei und nicht allein von der Fortdauer des Wirtschaftswachstums abhänge, sagt Frau Ebner. Der Münchener Vermögensverwalter Jens Ehrhardt glaubt wie viele andere an einen Superzyklus der Rohstoffe, der noch einige Jahre andauern dürfte. Fundamental sei keine Trendwende in Sicht.

Morgan Stanley sieht eine Rohstoffblase

Neben der bei vielen Rohstoffen angespannten Angebots- und Nachfragesituation wird aber vielerorten die zunehmende Aktivität von Finanzinvestoren für die Aufwärtsdynamik verantwortlich gemacht. Und so führt Barclays Capital an, daß bei Industriemetallen viele spekulative Anleger darauf warteten, bei Rekordpreisen zu verkaufen. Insgesamt dürften unter diesem Einfluß die Preisschwankungen (Volatilitäten) zunehmen. Manche Fachleute warnen bereits vor einer Spekulationsblase.

Nach Ansicht von Morgan Stanley befindet sich die Welt derzeit inmitten einer Rohstoffblase, nachdem liquiditätsgetriebene Investoren auf der Suche nach Rendite schon in anderen Vermögensklassen die Preise in die Höhe getrieben hätten. Die Frage sei nur, wann sie platze. Die Theorie der Blasenbildung begründet Stephen Roach, Chefvolkswirt von Morgan Stanley, damit, daß der Preisanstieg von falschen Annahmen zur Entwicklung Chinas und der chinesischen Nachfrage getragen sei (siehe auch: Blick auf die Rohstoffe scheint nüchterner zu werden).

Bereits im Januar hat die Citigroup vor einer Spekulationsblase bei Metallen sowie Rohstoffen allgemein und Rohstoffaktien gewarnt. Die Rohstoffmärkte seien schon immer sehr stark von Spekulation getrieben. Tatsächlich fließen immer mehr Investorengelder in diese Anlageklasse - seien sie spekulativer oder langfristiger Natur. Barclays Capital zufolge sind die Investitionen institutioneller Anleger in den Rohstoffmarkt seit 1999 von 5 auf 80 Milliarden Dollar im Jahr 2005 gestiegen. Bis 2008 sollen weitere 40 Milliarden Dollar hinzukommen. Doch letztlich ist das Volumen verglichen zu anderen Vermögensklassen noch immer gering. Und viele Investoren haben Barclays zufolge noch immer nicht in Rohstoffe investiert. Und genau hierin sehen viele Experten weiteres Potential für den Rohstoffmarkt. „Zudem ändern diese Investoren nicht den Trend“, meint Ehrhardt: „Sie verstärken ihn allenfalls und damit die Volatilität der Preise.“
Benjamin ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 16-06-2006, 14:02   #14
Benjamin
TBB Family
 
Registriert seit: Mar 2004
Beiträge: 8.210
Der Blick auf die Rohstoffe scheint nüchterner zu werden
16. Mai 2006


„Wer zuletzt kauft, bleibt im Regen stehen. “ So formulierte vor wenigen Tagen Murdo Murchison als Fondsmanager des Templeton Growth Fund seine Erwartungen und auch Befürchtungen mit Blick auf die jüngste Entwicklung an den Rohstoffmärkten und Börsen.

Er stellte sich damit gegen die weit verbreitete Stimmung, nach der es in diesen Bereichen trotz der zum Teil dramatisch gestiegenen Preise nur weiter nach oben gehen könne. Sie hatte in den vergangenen Tagen die Preise bei Industrie- und Edelmetallen beinahe täglich auf neue Mehrjahreshochs getrieben.

Zumindest kurzfristig sind Korrekturbewegungen im Gange

Inzwischen scheint sich allerdings das Blatt zumindest kurzfristig etwas gewendet zu haben. So haben die Preise in den vergangenen Tagen wieder nachgegeben. Hintergrund scheinen einerseits Bedenken zu sein, sie seien zu stark nach oben gelaufen. Immerhin sind sie charttechnisch zum Teil in die Vertikale übergegangen - und das läßt sich langfristig nie durchhalten. Denn erstens dämpfen schnell und stark steigende Preise die Nachfrage. Zweitens reizen sie zum Abbau von Lagerbeständen und zu einer verstärkten Produktion an.

Aus diesen Gründen kam es zumindest in der Vergangenheit nach deutlichen Preiszuwächse regelmäßig zu entsprechenden Korrekturen. Es gibt zwar inzwischen infolge der aufgekommenen Euphorie viele, die von einer „neuen Ära“ und von einem „Super-Rohstoff-Zyklus“ reden. Aber solche Aussagen dürften sehr langfristig gedacht sein und sehr wahrscheinlich deutliche Preisbewegungen in der Zwischenzeit einkalkulieren.

Ökonomen der führenden Wirtschaftsforschungsinstitute in Europa erwarten, daß es im kommenden Jahr zu einem allmählichen Rückgang der Rohstoffpreise kommen wird. „Angesichts einer schwächeren Zunahme der Nachfrage und zusätzlicher Produktionskapazitäten, die nach und nach an den Markt kommen, nachdem die langanhaltende Investitionszurückhaltung im Rohstoffsektor weitgehend aufgegeben worden ist, dürften die Rohstoffpreise im Prognosezeitraum zunehmend zur Schwäche neigen“, erklärten die Ökonomen. Dabei bestehe bei Rohstoffen, deren Preise sich deutlich von ihren fundamentalen Bestimmungsfaktoren gelöst hätten, auch das Risiko einer sehr ausgeprägten Korrektur.

Die Ölpreise würden hingegen im weiteren Verlauf dieses Jahres und im nächsten Jahr „nicht deutlich zurückgehen“. Erwartet werde 2007 ein rund zweiprozentiger Rückgang. Zwar habe sich der Nachfrageanstieg für Öl abgeschwächt, und die Vorräte seien weiter deutlich erhöht worden. Gleichzeitig hätten aber die Zuspitzung des Konflikts um das iranische Atomprogramm, Unruhen in Nigeria und verschlechterte Aussichten auf eine baldige Erholung der irakischen Ölexporte angesichts weiterhin extrem geringer Reservekapazitäten bei Ölförderung wie -verarbeitung „offenbar für einen Anstieg der Risikoprämie“ gesorgt. “In diesem Umfeld dürften die Preise im Grundsatz hoch bleiben“, sagten die AIECE-Volkswirte voraus.

Manche reden von einer Preisblase im Rohstoffbereich

Andere Stimmen formulieren ihre Einschätzung noch deutlicher. „An den weltweiten Rohstoffmärkten hat sich eine Preisblase gebildet, die zu platzen droht“, sagt beispielsweise Stephen Roach, der Chef-Volkswirt von Morgan Stanley. Der überzogene Preisanstieg sei von falschen Annahmen zur Entwicklung Chinas und der chinesischen Nachfrage angetrieben worden.

Die Preise vieler Rohstoffe hätten Rekordniveaus erreicht, da Anleger aus der Industrialisierung der Schwellenländer ein zunehmend knappes Angebot ableiteten. Eine weitere Verteuerung setze voraus, daß Chinas Wirtschaft weiter so stark wächst wie in den vergangenen 27 Jahren - doch das sei unwahrscheinlich. Zudem dürfte die Energienutzung im Reich der Mitte effizienter werden, erläutert Roach weiter.

China generierte im vergangenen Jahr vier Prozent der globalen Wirtschaftsleistung, hatte aber gleichzeitig einen Anteil von neun Prozent am weltweiten Ölverbrauch, von 20 Prozent bei Aluminium und von 30 bis 35 Prozent bei Stahl, Eisenerz und Kohle. In den kommenden Jahren werde China die Effizienz seiner Wirtschaft jedoch steigern. Der Ökonom verweist dabei auf den aktuellen Fünf-Jahresplan, der eine Senkung des Energieaufwands pro BIP-Einheit um 20 Prozent vorsieht.

„Die Chinesen brauchen keine neuen Technologien zu entwickeln, um die Effizienz des Rohstoffeinsatzes zu verbessern - sie müssen einfach die kopieren, die es anderswo auf der Welt schon gibt“, erklärt Roach. „Der Appetit Chinas nach Industriegrundstoffen dürfte in den kommenden Jahren schwinden.“ Dies würde die Fundamentalsituation am Rohstoff-Weltmarkt erheblich ändern und die Preise unter Druck bringen. Kombiniert man dies mit der Erwartung, das amerikanische Wirtschaftswachstum könnte sich aufgrund der Notwendigkeit, mehr zu sparen, abschwächen, dürfte das den Blick der Anleger auf Rohstoffe und die Gewinnentwicklung der Branche vorsichtig werden lassen.
Benjamin ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 16-06-2006, 14:12   #15
Benjamin
TBB Family
 
Registriert seit: Mar 2004
Beiträge: 8.210
Reuters CRB Commodity Index

As with most indices, the composition and weight assigned each component in the Reuters CRB has changed over time. Those included in the table to the left reflect the most recent facelift, December 6, 1995, and remain static.

These charts below present a "macro-"picture of prices for physical commodities included in this bellwether indicator. (Futures on this index are traded at the NYFE, the trading cycle being January, February, April, June, August, November.)

The Reuters CRB Futures Index Components delayed quotes are available here: http://www.crbtrader.com/crbindex/ncrbdata.asp

Current Reuters CRB Components:

Energy: Crude Oil, Heating Oil, Natural Gas 17.6%

Grains: Wheat, Corn, Soybeans 17.6%

Industrials: Copper, Cotton 11.8%

Meats: Live Cattle, Lean Hogs 11.8%

Softs: Coffee, Cocoa, Sugar, Orange Juice 23.5%

Precious Metals: Gold, Silver, Platinum 17.6%











Die Welle 5 des historischen Impulses (Beginn 1933) begann wohl 1999.
1 der 5: 1999 - 2000
2 der 5: 2001
3 der 5: 2002 - 2006
4 der 5: 2006 - 2007?
5 der 5: 2007? - ? (mit Kursperspektive: 500?)

High: 366
Low: 183
Differenz: 183
Es stimmt verdächtig, dass sich der Kurs historisch recht genau verdoppelt hat (Fibro-Level). Das könnte auf ein All-Time-High in our lifetime hindeuten - also auf ein Ende der Rally seit 1933!
Retracements:
38.20% 296
50,00% 274.5
61,80% 252.9

Geändert von Benjamin (19-06-2006 um 16:15 Uhr)
Benjamin ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Themen-Optionen
Thema bewerten
Thema bewerten:

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Es ist jetzt 07:54 Uhr.


Powered by vBulletin® Version 3.8.4 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2014, Jelsoft Enterprises Ltd.
Sie haben dieses Thema bewertet: